Keine neuen Kompaktkameras mehr?

Es scheint so zu kommen.

Panasonic und Nikon haben mitgeteilt, daß sie keine einfachen neuen Kompaktkameras mehr entwickeln werden. 

Das übernehmen jetzt Smartphones. Damit entwickelt sich die Welt der fotografischen Geräte weiter wobei die Ankündigung ja relativ ist. Denn einfaches Knipsen ist heute in Smartphones ohnehin besser aufgehoben.

Sobald es aber um Gestaltung und optischen Zoom geht, sind Smartphones bisher gar nicht in der Lage die Anforderungen einer entsprechenden Kompaktkamera bzw. kompakten Kamera wie einer Lumix TZ101 /202 etc. zu erfüllen. Das sind aber eigentlich auch keine einfachen Kompaktkameras, obwohl sie in den Medien heute so genannt werden.

Kompaktkameras und Smartphones ergänzen sich

Kameras wie die Panasonic Lumix TZ95/96 oder FZ300 bzw. Fz82 sind bis heute jedenfalls alternativlos.

Die Frage ist nur, ob sie sich noch verkaufen oder ob sich das nicht mehr lohnt, weil es kaum noch einen Markt dafür gibt?

Es bleiben sonst noch Sony und Canon, wobei auch dort die sog 1 Zoll Sensoren das Programm bei den Kompaktkameras beherrschen.

 

Der Trend zum Handy als alleinigem Werkzeug nimmt zu, so daß der Extrakauf einer Kamera mit einem echten Mehrwert versehen sein muß.

Zur Wahrheit gehört auch, daß die meisten im Handy nur eine Brennweite nutzen im Alltag. Und wenn mehrere Brennweiten drin sind, ist meistens nur eine wirklich gut.

Früher brauchte man eine Kamera, um überhaupt fotografieren zu können. Das ist vorbei seit dem Siegeszug der Smartphones, so daß dieser gesamte Markt wegfällt.

Es bleibt der spezielle Fotomarkt.

Mal sehen wie es weitergeht.

Empfohlene Artikel

1 Kommentar

  1. […] reiht sich ein in die Mitteilungen anderer Hersteller, die ihre Kompaktkameras verschwinden lassen und in die Neuankündigungen von Kameras, die bei 1000 Euro anfangen, in der Regel mindestens 2000 […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.