Pixeln in RAW / DNG mit dem Google Pixel

  • von

Das Google Ökosystem ist anders. Du gibst alle eigenen Kontrollrechte ab und überläßt dich voll google in der Hoffnung, daß alles wie von selbst läuft.

Solange du es so machst läuft auch fast alles. Aber wehe du willst deine Freiheit, indem du selbst bestimmst über Fotos und anderes.

Dann wird es interessant….

Das Pixel 3a ist interessant, weil es die berühmt-berüchtigte Kamera mit viel KI von google hat. Beim Suchen nach Antworten auf die Frage, wie denn da mit DNG / RAW umgegangen wird, habe ich für die Fotopraxis nicht einen Artikel gefunden, der es mir wirklich beantwortet hätte.

Zuguterletzt habe ich es selbst ausprobiert.

Zunächst zu den Dateien selbst. Wenn ich ohne Zoom aufnehme, dann sind sowohl die DNG als auch die JPG Datei ca. 12 MP groß.

Wenn ich zoome auf 2x, dann ist die DNG-Datei nur noch 2,9 MB groß aber die JPG-Datei bleibt bei ca. 12 MP. Wenn ich auf das digitale Maximum von 7x zoome, dann ist die JPG-Datei weiter ca. 12 MP groß und die DNG-Datei ca 0,2 MP (ja richtig gelesen!).

Wir wissen ja, daß im Pixel von Google die DNG-Datei eine computational RAW-Datei ist, die zusammengerechnet wurde.  Aber das Ergebnis ist schon sehr ernüchternd.

Ein Beispiel:

Hier ist die Datei mit 7x Zoom als JPG-Datei zu sehen.

Und nun die aus der DNG-Datei entwickelte JPG-Datei:

Die Datei habe ich aus der DNG-Datei entwickelt, sie ist nicht größer möglich.

Ich habe Sie mit Blow up 3 dann verdoppelt:

So geht also Zoomen mit dem Pixel 3a von Google. RAW ist beim Zoom so eher sinnlos.

Aber es muß ja nicht 7x mal sondern einfach nur 2x sein. Nachfolgend ein Pixel 3a Foto mit 2x Zoom als JPG aus der Kamera (mit 12 MP Dateiumfang):

Und nun aus der dazugehörigen DNG-Datei, die 2,9 MB Dateiumfang hat:

Im Prinzip geht Google mit seiner Kamera im Pixel so vor wie Ricoh und Leica. Diese nehmen bei Festbrennweiten für das Zoomen nur einen Teil des Sensors, so daß die RAW Datei entsprechend kleiner wird. Da der Sensor beim Pixel aber viel kleiner ist, wird dies durch Rechenleistung mit KI ersetzt und konsequent zu Ende gemacht.

Bei Ricoh mit der GR II sieht das so aus (bei 47mm Brennweite und ca. 5 MP):

Dazu noch ein anderes Beispiel.

Zunächst ein 2x Zoom mit dem Pixel als JPG:

Und nachfolgend 47mm mit der Ricoh GR II:

Zusätzlich wird natürlich beim Croppen mit der Ricoh eine ebenso große DNG RAW Datei mit 5 MP erstellt. Das kann das Pixel von google nicht.

Das Pixel erstellt also beim Zoomen von 2fach bis 7fach immer eine ca. 12 MP große JPG-Datei, aber die DNG-Datei wird je mehr ich zoome immer kleiner bis zu 0,2 MP.

Im Vergleich mit anderen Smartphones wie dem Motorola One Zoom halte ich das Pixel daher für mich persönlich als Ersatz für eine Digitalkamera mit RAW-Möglichkeiten für nicht ausreichend.

Zum Fotografieren an sich im JPG-Modus ist das Pixel natürlich sehr wohl gut geeignet. Das Pixel 4 kenne ich nicht, weil da schon beim Einschalten das Display schlapp machte.

Aber es gibt einen Vergleich zwischen Pixel 3XL und Pixel 4 XL, der weitere Informationen bietet.

Aber wer diese Art des problemlosen Fotografierens und Kontrollierens durch Google mag – eher ohne RAW – der ist mit dem Pixel 3a bestens bedient.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.